EGO Praxis für Physiotherapie und Massage

Praxis für Physiotherapie und Massage

GF: Frau Natalia Romanova
Alle Kassen und Privat


www.physiotherapie-ego.de shop.physiotherapie-ego.de

info@physiotherapie-ego.de

EGO Adresse

Ihr Weg zu EGO

Höninger Weg 294 - 296 (Anmeldung 296), 
50969 Köln (Zollstock)

Tel:  +49 (0)221 298-15-004
       +49 (0)176 389-77-977

Fax: +49 (0)221 298 246 72

EGO Adresse

EGO Öffnungszeiten

Mo - Fr:   08:30 - 20:30 Uhr
Samstag:  09:00 - 15:00 Uhr
Mittagspause: 13:00 - 14:00 Uhr


Wir sprechen Ihre Sprache

Deutsch, Englisch, Russisch, Polnisch, Ukrainisch

20 Min. 30 Min.
19,00 € 25,00 € auf Rezept
20 Min. + 20 Min. Fango 29,00 €
30 Min. + 20 Min. Fango 35,00 €

Klassische Massagetherapie

Allgemeine Entspannung, Schmerzlinderung und Durchblutung

Die klassische Massage wird als KMT (klassische Massagetherapie) ärztlich verordnet. Mit verschiedenen Grifftechniken wie kneten, streichen, vibrieren etc. werden bei der klassischen Massage die Muskulatur und die oberflächlichen Gewebeschichten behandelt.

Die klassische Massage gehört zu den am häufigsten angewandten Massagebehandlungen. Ihre Ziele sind:

  • die Anregung der Körperfunktionen,
  • die Verbesserung der Hautstruktur und
  • das Erreichen von Entspannung.

Basierend auf manueller und thermischer Einwirkung auf Muskulatur, Haut, Blutkreislauf und Lymphgefäße führt diese Massagenart nicht nur zu einer Entspannung, sondern auch zu einem Erlebnis, welches gleichzeitig anregend für verschiedene Teile unseres Körpers ist.

Die klassische Massage wirkt sich auch auf die inneren Organe aus, deren Funktion wird angeregt. Schlackenstoffe werden durch die klassische Massage ausgeschwemmt. Bestehende Schmerzen werden gelindert und Verkrampfungen lösen sich. Die positive Wirkung der klassischen Massage zeigt sich vor allem in der Förderung der Durchblutung und der Lockerung der Muskeln. Auch die Haut kann von der Anwendung profitieren. Zudem wirkt die Massage überaus entspannend auf Körper, Geist und Seele.

Klassische Massagetherapie (KMT):
Auszug aus Heilmittel- Richtlinien nach SGB V

Definition:

Manuelle, mechanische Anwendung der Massagegrundgriffe Streichungen, Knetungen, Friktionen, Klopfungen (Erschütterungen) und Vibrationen sowie deren Kombination und Variationen.

Therapeutische Wirkung:

  • Lösung von Adhäsionen in Gleit- und Schiebegeweben zwischen Haut, Unterhaut, Muskel und Bindegewebe.
  • Abtransport schmerzerzeugender Substanzen, Anregung des Muskelstoffwechsels.
  • Einwirkung auf das Gefäßsystem.
  • Wirkung auf Proprio- und Mechanorezeptoren mit Normalisierung des Muskeltonus.
  • Reflektorische Beeinflussung von Durchblutung und Muskeltonus
  • Schmerzhemmung.

Schädigungen/Funktionsstörungen:

  • Schmerzen/Funktionsstörungen durch Muskelspannungsstörungen,
  • Verkürzung elastischer und kontraktiler Strukturen,
  • Gewebequellungen, -verhärtungen, -verklebungen, Vernarbungen

Therapieziel:

  • Regulation des Muskeltonus.
  • Schmerzlinderung.
  • Lokale und reflektorische Verbesserung der Durchblutung und Entstauung.

Leistung:

Behandlung einzelner oder mehrerer Körperteile entsprechend dem individuell erstellten Behandlungsplan

Regelbehandlungszeit:

Richtwert: 15 bis 20 Minuten.

Im Gegensatz zu Wellness-Massagen wird diese Massage vor allem in mehreren Massagesitzungen nach ärztlicher Verordnung durchgeführt. Als Präventions- oder Wellnessbehandlung wird die klassische Massage privat abgerechnet.

Ursprung und Bedeutung der klassischen Massage

Die klassische Massage ist die älteste Heilkunst der Erde. Bereits seit 3000 vor Christus werden klassische Massagen als Heilmethode angewendet. Ihren Ursprung haben klassische Massagen in Asien. Der schwedische Professor Pehr Henrik Ling gründete 1813 das "Zentralinstitut für Heilgymnastik und Massage". Er entwickelte die Handgriffe der klassischen Massage, deshalb wird diese Massageform auf ihn zurückgeführt.

Durch den holländischen Arzt Johann Georg Mezger wurde ihre medizinische Wirkung bewiesen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde diese von dem Berliner Orthopäden Prof. Dr. Hoffa eingeführt. Zu dieser Zeit wurde die klassische Massage generell nur von Ärzten ausgeführt. Heute wird die klassische Massage von Physiotherapeuten (KMT) und Masseuren angewendet.

Die klassische Massage ist die häufigste Massageanwendung und Voraussetzung für viele andere Massagearten wie zum Beispiel die Sport- und Wellness- Massage.

Wann wird die klassische Massage angewandt?

  • zur Vorbeugung und Behandlung von Muskelverhärtungenn

  • bei rheumatischen Beschwerden,

  • Arthrosen,

  • Kopfschmerzen, deren Ursache Verspannungen sind,

  • Stoffwechselablagerungen sowie Durchblutungsstörungen,

  • zur Schmerzlinderung,

  • bei Verdauungsstörungen,

  • erhöhtem Blutdruck,

  • Depressionen

  • zur Entspannung des Bindegewebes und der Haut

  • und zum Stressabbau

Medizinische Auswirkungen durch die klassische Massage

Die klassische Massage hat nach mehrmaliger Anwendung zahlreiche medizinische Einflüsse auf Körper und Seele. Sie nimmt positiv Einfluss auf den gesamten Stoffwechsel und den Kreislauf.

Es setzt Entspannung und Wohlbefinden bei Körper und Seele ein. Die klassische Massage wirkt sich auch auf die inneren Organe aus, deren Funktion wird angeregt.

Schlackenstoffe werden durch die klassische Massage ausgeschwemmt. Bestehende Schmerzen werden gelindert und Verkrampfungen lösen sich. Die klassische Massage wird von der Schulmedizin anerkannt und wird aufgrund der positiven Wirkung auf den Körper auch von Ärzten verordnet.

Bei medizinischer Notwendigkeit übernehmen die Krankenkassen die Kosten der klassischen Massage, sie ist in den Leistungsangeboten der meisten Krankenkassen enthalten.

Methoden der klassischen Massage

  • Streichung +

  • Knetung, Walkung +

  • Reibung +

  • Klopfung +

  • Vibration +

Kontraindikationen der klassischen Massage

Bei einigen Beschwerden wird die Klassische Massage nicht oder nur bedingt durchgeführt. Dazu gehören:

  • Fieber
  • Thrombosen
  • lokale Tumore
  • Herzerkrankungen
  • schwere Organerkrankungen
  • schwere Durchblutungsstörungen
  • Verletzungen von Gewebe oder Knochen
  • Entzündungen von Muskeln, Nerven, Gefäßen, Gelenken und dergleichen